Nusterhof in Oschatz

Klinkerbau mit interessanter Fassadengestaltung, architektonisch qualitätvolles Zeugnis des für Oschatz wichtigen Industriezweiges der Wollwarenfabrikation, baugeschichtlich und ortsgeschichtlich von Bedeutung. Fabrikgebäude: dreigeschossiger Klinkerbau mit qualitätvoller Fassadengestaltung, Seitenrisalit, Zyklopenmauerwerk, originale Fenster, Gliederung durch glasierte Fliesen, ehem. Wollwarenfabrik.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wohnhaus ehemals in halboffener Bebauung, mit seitlicher Einfriedung, baugeschichtlich und städtebaulich von Bedeutung, markanter Gründerzeitbau mit noch klassizistisch wirkender Putzfassade, unter dem Abschlussgesims Putzband mit Kreisornament, straßenbildprägender Giebel. Voll verputzter Bau mit Bruchsteinsockel, Putzstreifen, Putzspiegeln und geraden Fensterbedachungen. Satteldach.

 

 

 

 

 

 

Wohn- und Geschäftshaus mit Büros und Laden, baugeschichtlich und städtebaulich von Bedeutung, im Heimatstil mit Art-Déco-Elementen, Giebel zum Markt durch Voluten gefasst. Wohn- und Geschäftshaus, marktseitige Ladenfenster überdacht von durchbrochenen Giebeln, mit Eichelornament, rechteckiges Portal, Sturz mit Kranzgesims, halbrund überfangen, mit menschlicher Maske flankiert von zwei Sternen. Im ersten Obergeschoss einfache Rechteckfenster mit originalen Fensterläden. Marktseitig mit Zwerchhausgiebel, eingefasst von Voluten gegliedert durch Fenster, Lisenen und Putznutungen. Im Tympanon Löwenmaske. Weit vorkragendes profiliertes Hauptgesims. Mansarddach mit Schleppgaupen. Seite zur Jacobsgasse ebenfalls mit Zwerchhausgiebel, Ladeneinbau leicht verändert.

 

 

 

Mietshaus in Ecklage mit Läden, baugeschichtlich und städtebaulich von Bedeutung, prächtiger Gründerzeitbau, aufwendig gestaltet, in noch klassizistischen Formen. Wohnhausbau an platzartiger Erweiterung der Jacobsgasse, aufwendig gestaltet in klassizistischen Formen mit kannelierten Pilastern, Dreiecksgiebel mit vegetabiler Ornamentik, Hauptgesims auf Konsolen, im Erdgeschoss sicher verändert, Satteldach mit veränderten Zwerchhäusern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mietshaus in halboffener Bebauung, mit Vorgarten und Einfriedung , Die Immobilie von 1905 ist baugeschichtlich und städtebaulich von Bedeutung, spätgründerzeitlicher Putz-Klinkerbau, Rundbogenportal mit Putzornament, Seitenrisalit mit Zwerchhausgiebel, im Stil der deutschen Neorenaissance. Mietshaus, Putzstreifen, Putznutung, Putzspiegel mit Jugendstilornament, Rechteck-, Segmentbogen- und Vorhangbogenfenster. Mansarddach mit Zwerchhausgiebel und Schleppgaupen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mietshaus aus der 2. Hälfte 18. Jh., baugeschichtlich von Bedeutung, schlichtes barockes Wohnhaus